direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SimRa: Sicherheit im Radverkehr

Wie andere Metropolen weltweit versucht Berlin seit einiger Zeit im Sinne eines modernen, urbanen Verkehrskonzeptes, den Radverkehr zu fördern und auszubauen. Umfragen zeigen jedoch, dass insbesondere das (berechtigte) Gefühl mangelnder Sicherheit viele Menschen davon abhält, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. Gleichzeitig ist es sehr schwierig, einen Überblick über Gefahrenpunkte in der Stadt oder die Häufung bestimmter Gefährdungen zu bekommen, da Unfallstatistiken keine „Beinahe-Unfälle“ erfassen und Fahrräder im Gegensatz zu Autos typischerweise nicht mit Sensoren ausgestattet sind, die solche Daten für eine Zweitverwertung liefern könnten.

Im Projekt SimRa sammeln wir – auf datenschutzkompatible Art und Weise – Daten darüber, wo es in der Stadt für Radfahrende zu Gefahrenhäufungen kommt, welcher Art diese sind, ob diese zeitlich oder lokal gehäuft auftreten und wo sich die Hauptverkehrsflüsse auf dem Rad bewegen. Hierfür wurde im Projekt eine Smartphone-App entwickelt, die mittels GPS-Daten Fahrtrouten aufzeichnet und dabei Beschleunigungssensoren zum Detektieren von Gefahrensituationen nutzt – bspw. plötzliches Bremsen, Ausweichen oder gar einen Sturz. Im Anschluss an die Fahrt werden Radfahrende gebeten, diese detektierten Gefahrensituationen zu kategorisieren und zu annotieren, etwaige nicht detektierte Gefahrensituationen zu ergänzen und einen Upload auf die Projektserver frei zu geben.

Um den Teilnehmenden zu jedem Zeitpunkt volle Kontrolle über ihre Daten zu geben, werden alle Daten zunächst nur lokal in der App erfasst. Erst im Anschluss an die Fahrt können Teilnehmende die erfassten Daten einsehen und pro Fahrt einzeln pseudonymisiert zum Upload freigeben. Mit Hilfe dieser Daten wird es möglich, einen umfassenden Überblick über Radverkehr in Berlin sowie dabei auftretende Gefahrensituationen zu gewinnen. Zusätzlich können ungünstige Verkehrsflüsse oder Ampelschaltungen erkannt und optimiert werden, sodass die Fahrradnutzung mittelfristig attraktiver und sicherer wird. Die im Projekt gewonnenen Daten werden gemeinsam mit Partnern aus anderen Fachbereichen wie bspw. Stadt- und Regionalplanung aber auch unter Einbeziehung interessierter Bürger ausgewertet, um mit Hilfe der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz nachhaltige Veränderungen zu erreichen.

Das Projekt wird im Rahmen der Citizen-Science-Initiative der TU Berlin für 3 Jahre gefördert (Start: September 2018). Weitere Kooperationspartner sind willkommen. Insbesondere können auch andere Städte mitmachen. Hierfür benötigen wir einen Ansprechpartner vor Ort (eine Person oder Verein), die (i) Teilnehmende in der Stadt für das Projekt anwirbt und (ii) die von uns vorausgewerteten Daten nutzt, um bspw. identifizierte Gefahrenschwerpunkte vor Ort zu besichtigen und mit Hilfe der jeweiligen Verwaltung die Situation zu entschärfen.

Aktuell ist die App verfügbar für Android (6.0+) und IOS.

Weitere Informationen finden sich auf der ECDF-Projektwebsite.

Emailverteiler für wichtige Projektnews

Wenn Sie Interesse an diesem Forschungsprojekt haben, können Sie sich in unseren News-Mailverteiler eintragen. Sie erhalten dann gelegentlich eine Email, in der wir Sie über wichtige Neuigkeiten im Projekt informieren. Ihre Kontaktdaten werden dabei nur im Rahmen dieses Emailverteilers verwendet und auf Servern der TU Berlin gespeichert. Sie können sich selbst eintragen und wieder abmelden unter: lists.tu-berlin.de/mailman/listinfo/mcc-simra.news/

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe